Unsere LesBAR - Empfehlungen Frühling 2018

Yann Sola: Letzte Fahrt

Ein Südfrankreich-Krimi. Moderne Schatzsucher, ein toter Professor und ein geheimnisvoller Club.


Karine Trull: Die Zeit der Ruhelosen

Furios erzählt Karine Tuil von Menschen, die getrieben sind von dem Wunsch nach Anerkennung, Geld und Macht – und beinah tragisch daran scheitern. Ein grandioses Gesellschaftspanorama unserer Zeit.


Fernando Aramburu: Patria

„Patria“ heißt Vaterland, Heimat. Aber was ist Heimat? Die beiden Frauen und ihre Familie, um die es in Fernando Aramburus von der Kritik gefeierten und mit den größten spanischen Literaturpreisen ausgezeichneten Roman geht, sehen ihre Heimat mit verschiedenen Augen.


Bert Wagendrop: Ventoux

'Ventoux' ist eine unterhaltsame und spannende Lektüre, besonders für Rennradfans.


Cora Stephan: Ab heute heiße ich Margo

Die Geschichte zweier starker Frauen und eines ganzen Jahrhunderts.


Jean-Francois Parot: Comissaire Le Floch

Schon der erste Band zeigt, warum die Reihe um Commissaire Nicolas Le Floch in vielen Ländern Bestseller wurden: rasante Plots, geheimnisvolle Charaktere und detailgenaue atmosphärische Beschreibungen, die uns das Paris des 18. Jahrhunderts sehen, schmecken, riechen und fühlen lassen.


Maxim Leo/Jochen Gutsch: Es ist nur eine Phase, Hase

Lustiges aus dem Alltagswahnsinn der Alterspubertierenden von dem preisgekrönten Bestsellerduo Leo & Gutsch


Ernest van der Kwast: Die Eismacher

„Die Eismacher“ ist ein Geschichte über die Herkunft und Entstehung von Eis, von dessen Genuss und der Liebe zum Detail.


Alex Capus: Das Leben ist gut

Roman über das Menschsein, Vertrauen, Freundschaften und über die Liebe.